Schulklausur März 2016, Foto: Alexander Burzik
back to web site - click image

Pädagogisches Konzept und Leitbild

Konzept

In unserer Schule lernen die Schüler nicht nur in homogenen Jahrgangsklassen, sondern vor allem in Stammgruppen mit einer Altersmischung über drei Jahrgänge. Diese Heterogenität bildet die Basis unseres pädagogischen Konzeptes.

Unserer Meinung nach gibt es auch in homogenen Jahrgangsklassen keine einheitlichen Lernvoraussetzungen, sodass innere Differenzierung ohnehin unabdingbar ist.

„Wenn man die Unterschiedlichkeit von Kindern, was ihre Begabungen, ihre Fähigkeiten, ihre Herkunft usw. angeht, nicht nur erkennt und akzeptiert, sondern geradezu schätzt, dann ist Heterogenität von (Lern-) Gruppen nicht länger ein lästiges Problem, sondern eine pädagogische Chance.“
Zitat PPS Am Rosenmaar, Köln

Das Jenaplan-Konzept ermöglicht Strukturen des offenen Unterrichts. Es ermöglicht kommunikatives Lernen, Lernen der Kinder voneinander, miteinander und untereinander.
Ein Schlüsselbegriff dieses Konzeptes heißt Selbstständigkeit. Kinder werden dazu aufgefordert und befähigt, Lerninhalte selbst auszuwählen, ihr Vorgehen beim Lernen zu planen, Hilfsmittel zu nutzen und – vor allem – dabei die richtigen Partner zu finden und mit ihnen zusammenzuarbeiten, anderen zu helfen und Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Mit dem Konzept Jenaplan kann also beides gelingen: Das Herausbilden außerordentlich hoher Sozialkompetenz sowie individuelles Lernen im Hinblick auf unterschiedlichste Lernvoraussetzungen, Lerntempo, Lerninteressen und Lernwege.

Leitbild

Das Kind

Die Persönlichkeit des Kindes respektieren wir und begegnen ihr mit Achtung. Wir sind überzeugt davon, dass jedes Kind seinen eigenen Weg des Lernens geht und dabei von uns liebevoll und konsequent begleitet werden soll. Wir sind bestrebt, für die uns anvertrauten Kinder eine Umgebung zu schaffen, in welcher sie nach ihren Bedingungen, Fähigkeiten und Interessen tätig werden kann.

Erziehung

Die Kinder, Pädagogen und Eltern bilden eine Erziehungsgemeinschaft. Unser Ziel ist es, die Entwicklung der Kinder zu starken Persönlichkeiten zu fördern, welche sozial kompetent, eigenverantwortlich für ihr Tun sind und aktiv an ihrem Wissenserwerb arbeiten.

Lernformen

Die Grundlage unseres Handelns ist der Jenaplan mit seinen Säulen Gespräch, Arbeit, Spiel und Feier. Die Kinder lernen in altersgemischten Stammgruppen. Wir bevorzugen soziale und kommunikative Methoden des Lernens wie Partnerarbeit, Gruppenarbeit und fächerübergreifende Projektarbeit. Wir wollen, dass die Kinder mit Lust und Freude lernen und neugierig auf Neues bleiben.

Lernprozess und Bewertung

Jedem Kind wird die Erfahrung vermittelt, dass es etwas kann. Neben den Lernergebnissen steht für uns der Arbeits- und Lernprozess des Kindes im Mittelpunkt. Daraus resultiert unser Leistungsbegriff. Wir bevorzugen aussagekräftige, verbale Formen der Bewertung, welche den Entwicklungsstand und die Lernfortschritte der Kinder erkennbar werden lassen. Ab einem geeigneten Zeitpunkt erfolgt die Bewertung der Leistungen in Form von Noten.

Schulgemeinschaft

Durch gemeinsames Handeln geben wir unserer Schule Vitalität und Vielfalt. Unser Tun ist dem Gemeinwohl verpflichtet. Die Mitwirkung aller Eltern bei der Gestaltung des Schullebens ist ausdrücklich gewünscht und auch möglich.