Schulgebäude Gropiusstraße, Foto: Candy Welz
Zurück zur Website: Klick auf's Bild

Unterricht ab 1. Juli: Präsenzpflicht für alle

Am 30.06. endet die Gültigkeit mehrerer Infektionsschutzregelungen. So wird die Testpflicht zu einem Testangebot. Die entsprechenden Betretungsverbote entfallen.

Liebe Schulgemeinschaft,

Mit dem 30.06. endet die Gültigkeit der derzeitigen Bundes- und Landesregelungen zur Testpflicht in den Schulen sowie weiterer Regelungen, insbesondere für die Befreiung vom Präsenzunterricht bei erhöhten Inzidenzen. Nach Mitteilung der Staatssekretärin vom 28.06. und einer heutigen Pressemitteilung gemeinsam mit dem DRK wird in Thüringen die Testpflicht zu einem Testangebot an den Schulen umgewandelt werden.
Hier eine Kurzfassung des Schreibens und wie wir damit umgehen:

  1. Dank der Staatssekretärin im TMBJS an alle Kolleg:innen: „das aktuelle Schuljahr hat uns alle vor ganz neue Herausforderungen gestellt, denen keiner in seiner bisherigen beruflichen Tätigkeit vorher begegnet ist.
    In wenigen Wochen endet ein Schuljahr unter Pandemiebedingungen. Deshalb ist es mir ein besonderes Bedürfnis, Ihnen an dieser Stelle nochmals ausdrücklich dafür zu danken, dass Sie sich den Herausforderungen dieses Schuljahres mit viel Engagement und Tatkraft im Interesse unserer Schülerinnen und Schüler gestellt haben.“
  2. Die Hygieneregeln (Abstand, Hygiene, Lüften, Masken) der Schule für die Stufe Grün gelten auch im Juli.
  3. Die Testpflicht wird durch ein freiwilliges Testangebot ersetzt. Damit entfallen alle Befreiungen vom Präsenzunterricht und Betretungsverbote wegen fehlender Tests

Die entsprechenden Verordnungen des Landes werden zum 1. Juli angepasst.
Umgang damit:
Die bisherigen Befreiungen vom Präsenzunterricht und Betretungsverbote wegen fehlender Testnachweise enden mit dem 30. Juni 2021, damit gilt für alle Schüler:innen der Schule ab 1. Juli 2021 wieder die Pflicht, am Präsenzunterricht teilzunehmen.

Mögliche Ausnahmen:
Präsenzpflicht:
Insbesondere für Schülerinnen und Schüler, die Risikomerkmale für einen schweren Krankheitsverlauf bei einer Infektion mit dem CoronavirusSARS-CoV-2 tragen, wird im Gespräch der Stammgruppenleiter:innen mit den Eltern geklärt werden, ob diese in der aktuellen Phase GRÜN bis zum Schuljahresende am Präsenzunterricht teilnehmen können oder weiterhin eine Befreiung nach § 35 ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO zwingend erforderlich ist. Die Ergebnisse der Gespräche werden von den Stammgruppenleiter:innen an die Schulleitung übermittelt, die dann im Bedarfsfall erneute Befreiungen vom Präsenzunterricht ausspricht.
Betretungsverbote: Diese wird es weiterhin bei akuten Symptomen von Covid-19 sowie für Kontaktpersonen 1. Grades geben.

In der Schulleitung werden wir am Mittwoch beraten, wie wir die freiwilligen Tests an der Schule umsetzen werden.

Weimar, den 29.06.2021

Harald Zeil

veröffentlicht am 29.06.2021